Design Franz Wurmseder

Design Franz Wurmseder

Erhellungen von Helmut Hille

Texte in Versform - Themenbilder - Tagungsbeiträge - Sentenzen


Ich rede nicht über Philosophie -
ich philosophiere!

"Philosophie ist Aufklärung -
aber gerade auch Aufklärung gegen den Dogmatismus ihrer selbst."
(Hans-Georg Gadamer, aus seiner Selbstdarstellung)

"Wer das Höchste will, muß das Ganze wollen;
wer vom Geiste handelt muß die Natur,
wer von der Natur spricht, muß das Geistige voraussetzen,
oder im Stillen mitverstehen."
(Goethe)
Wer nicht das Ganze bedenkt, bedenkt zu wenig!

Thomas S. Kuhn fragte:
"Wie muss die Welt beschaffen sein, dass wir sie verstehen?"
Doch die Frage muss lauten:
"Wieso meinen wir, die Welt zu verstehen?"
Dieser Frage wird hier nachgegangen.
(s. hierzu insbesondere Tagungsbeitrag (3) "Die Natur des Wissens verstehen")

Gesprochenes sollte wie Musik sein können,
die Menschen unmittelbar erhebend.
"Doch der Weg des Geistes ist der Umweg" (Hegel) über das Argument,
das verstanden sein will.
Da sollte das Gesagte wenigstens so eingängig wie Poesie sein,
zumindest kurz und bündig.

Wie sagte doch Meister Eckhart:
"Was sich bestimmt ausdrücken lässt,
das muss von innen heraus kommen
und von seiner inneren Form herleiten."
Und dann wird es auch kurz und bündig.

Auf diesem Weg der gedanklichen Verdichtung habe ich eine eigene Literaturform gefunden,
wenn nicht gar erfunden,
zumindest vielleicht für die Philosophie:
seit Ende 2001 die Texte in Versform,
- das heißt: pro Gedanke eine Zeile,
(auch bei den Erläuterungen dieser Seite) -
wobei Hervorhebungen durch Großbuchstaben,
Kernaussagen durch eingerückte Zeilen gekennzeichnet sind.
Nur längere Zitate sind zur Verdeutlichung ggf. kursiv gesetzt.

Anschließend gibt es seit November 2003 eine über Jahre gewachsene kleine Sammlung von Themenbildern:
das sind zumeist eigene Aufnahmen verbunden mit kurzen Gedichten div. Autoren zum Thema "Abschied".

Ab März 2005 sind meine Tagungsbeiträge von 2005 bis 2009 hier dokumentiert.
Schon aufgrund der begrenzten Redezeit sind sie ebenfalls ein Extrakt meiner Überlegungen.

Im Juni 2013 kam noch die Themenerweiterung um die Sentenzen hinzu.
Das sind "Philosophische Sentenzen", die ich ab 2002 für eine Kolumne geschrieben habe,
vergleichbar mit den Texten in Versform, jedoch als Fließtexte geschrieben,
und die nun auch hier durch Jahrgangsarchive zugänglich sind. Archive 2014 - 2016 nachgetragen.

Alle Texte dokumentieren für mich Momente äußerster Klarheit.


- Seit 21.02.2015 neuer Counter. Webhits meldete bis dahin 21.198 registrierte Besucher.
Die Besucherstatistiken von Webhits finden Sie auf der Downloadseite (Link nach dem Inhaltsverzeichnis)

Alle Texte in neuer (gemäßigter) Rechtschreibung, Zitate jedoch gemäß ihrer Quelle.
Gepackte Dateien, ein Banner und eine Besucherstatistik s. Downloads, Banner, Besucher (2015-12-27) Link DNB neu
Alle Texte sind Extrakte der Gedanken auf meiner Homepage WEGE DES DENKENS. Expedition in das Innere des Verstandes
with WAYS OF THINKING. Contributions to Science and Philosophy - the english Homepage.
Ausführlicheres möge man ggf. bitte dort nachlesen.
Die DPG-Tagungsbeiträge vor 2005 und nach 2009 sowie die weiteren Veröffentlichungen s. dort die Rubrik "Publikat./Vorträge".
Bei Texten in Versform: nur in Einzelfällen erfolgt ein konkreter Dateienverweis auf WEGE DES DENKENS in Form von (Datei Nr.)
zu einem anderen Text in Versform als [Text Nr.] gemäß der obigen Signatur.
Texte einer Kategorie stehen in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung auf ZEIT UND SEIN.
Sie sind so auch der Spiegel einer thematischen oder geistigen Entwicklung.

Personenverzeichnis der Texte in Versform und der Themenbilder
I = diese Indexseite, 1 = Text [1] usw. gemäß Inhaltsverzeichnis, TB = Themenbild, rot = zuletzt eingetragen
Anaximander 23, 25
Anderson, P.W. 6
Aristoteles 12, 22
Augustinus 13
Born, M. 8
Claudius, M. 8
Descartes, R. 13
Dittrich, W. 4
Eckhart, Meister I, 9, 11, 19, 22    
Einstein, A. 5, 8, 12, 16, 17, TB4
Einstein, E. TB4
Emerson, R.W. 21
Friedrich d. Große 24
Gadamer, H-G. I, 23
Goethe, J.W.v. I, 7
Gorbatschow, M. 14      
Hanisch, H. TB8
Hegel, G.W.F. I
Heidegger, M. 9, 10
Hille, A. TB3, TB6
Hille, H. I, TB1
Hille, P. 8 Zeichnung
Jaspers, K. 24
Jesus 11
Kant, I. 20
Keyserling, Graf H. 13
Küng, H. 21
Kuhn, Th.S. 16
Laotse 3, 6, 20
Lazaragga, E. TB2
Leibniz, G.W. 16, 20       
Lenin, W.I. 5
Lichtenberg, Chr. 13
Mach, E. 8, 13
Mao 14
Maturana, H.R. 14             
Mitterer, J. 4
Monod, J. 20
Newton, I. 7, 12, 19
Papst Johannes Paul II. 8
Parmenides 1, 5, 9
Perikles 14
Platon 13
Protagoras 16
Ptolemäus 8
Reichart, M. 11
Russel, B. 25
Safar, R. TB5
Schelling, F.W. 10
Silesius, A. 9
Sokrates 13
Zurmühl, G. TB7


Die Suchfunktion auf WEGE DES DENKENS sucht auch in den Dateien von ZEIT UND SEIN incl. der Sentenzen.

Auf WEGE DES DENKENS sind in der Rubrik "Publikat./Vorträge" unter "Veröffentlichungen im WWW" biografische und technische Daten von ZEIT UND SEIN zu finden. In der Rubrik "Gäste/Beiträge" finden Sie Angaben zu Irina Gerassimowitsch (Delfi-Workshop 2005) und zu den Autoren der Themenbilder. In der Rubrik "alle deutschen Texttitel" gibt es in einigen der Spezialverzeichnisse auch Links zu Dateien von ZEIT UND SEIN. Allgemeine Abkürzungen sind in der Datei >farben.html< erläutert. Link am Ende des Gastautoren-Verzeichnisses.

Ausdrucke dieser Homepage sind erstmals nach dem Stand vom 1. Juni 2002 unter dem Titel "ZEIT UND SEIN" von der Deutschen Bibliothek in Frankfurt am Main (auch auf Diskette), der Bayerischen Staatsbibliothek München (s. auch Bibliothekenverbund Bayern), der Bibliothek des Deutschen Museums München, der Württembergische Landesbibliothek Stuttgart (auch auf Diskette) und der Universitäts-Bibliothek Erlangen-Nürnberg in ihre Bestände aufgenommen worden. Diese und Die Deutsche Bibliothek in Frankfurt am Main sowie die Württembergische Landesbibliothek Stuttgart erhielten auch spätere erweiterte Fassungen.

Zum Stand der Langzeitarchivierung von ZEIT UND SEIN durch die Deutsche National Bibliothek s. die Seite "Downloads, Banner, Besucher". Die Deutsche National Bibliothek schrieb: "Netzpublikationen gewinnen im wissenschaftlichen Publikationswesen ständig an Bedeutung. Sie sind Teil des kulturellen Erbes und dürfen in der Sammlung einer Nationalbibliothek nicht fehlen."

©HILLE 2001-2016

Das Copyright gilt für alle Texte, doch ist die Weitergabe aufklärerischer Gedanken erwünscht, bei Nennung des Autors und der Quelle. Name des Dokuments siehe unten. Impressum: Autor Helmut Hille, Heilbronn (Germany), bis 2000 München, soweit kein anderer Autor/Autorin genannt. E-Mail: autor@helmut-hille.de. Disclaimer s. WEGE DES DENKENS oberes Menü

zur Vorrede     zum Inhaltsverzeichnis     zum Seitenanfang

Last update dieser Seite: